Südafrika Cape Point Kapstadt Kap der Guten Hoffnung

Kap der Guten Hoffnung in Kapstadt Südafrika Nationalpark mit Cape Point und Wanderrouten, Karten, Maps, Geschichte und Tipps über Atlantikküste Tagestouren

Menu

Trends & Tipps

Cape Point
Wanderungen
Flora und Fauna
KAPSTADT-NET.DE

Ihr  Reiseangebote

Touren Anbieter
auf Kapstadt-net.de
 präsentiert: 

Kap der Guten Hoffnung in Kapstadt - Cape Point Tours in Südafrika

       
 
Kapstadt Infos über
* Kap
 
Preiswerte Autovermietung
 

Cape Point - Cape of Good Hope - Naturreservat - National Park

Im Jahre 1939 wurde das 30 Kilometer südlich von Kapstadt gelegene 'Kap der Guten Hoffnung' offiziell zum Nationalpark erklärt. Dabei bildet das Kap das südlichste Ende der gesamten Kaphalbinsel Südafrikas und wird der Provinz Western Cape zugeordnet. Es reicht mit einer Fläche von 7.759 ha von der am Atlantik gelegenen Schusters Bay bis nach Smitswinkel an der False Bay des Indischen Ozeans. Seit der Gründung des Nature Reserve wurde der Nationalpark stetig erweitert, sodass mittlerweile selbst das Table Mountain Nature Reserve eingegliedert wurde und die Grenze vom Tafelberg in Kapstadt bis zum 'Cape of Good Hope' und 'Cape Point' verläuft. Letzteres wird hierbei oft mit seinen geographischen Koordinaten 18° 28′ 26″ East, 34° 21′ 25″ South als südlichster Punkt Afrikas bezeichnet. In Wahrheit ist der südlichste Punkt allerdings das rund 140 km südöstlich gelegene Cape Agulhas.
 
Günstige Unterkunft wie
 
Touren
 
 
Die ersten Siedlungen am Kap wurden von den Khoi errichtet, die hier vornehmlich Fischfang betrieben. Im Jahre 1488 entdeckte schliesslich Bartholomeus Diaz als erster Europäer das Kap und nannte es damals 'Kap der Stürme', da er hier während der Suche nach einem Seeweg Richtung Asien in einen heftigen Sturm geriet. Seither entsprangen dem geographisch wie kartographisch sehr auffälligen Punkt die verschiedensten Sagen, Tragödien und Geschichten. Im Jahre 1497 erreichte dann der Entdecker Vasco da Gama auf seiner Reise nach Indien als nächster europäischer Seefahrer das oft von Nebel verhüllte und stürmische Kap.  
     
  Den beiden Seefahrern zu Ehren, die als erste das Kap umsegelten, wurden zwei Ehrenmale namens 'Dias Cross' und 'Vasco da Gama' errichtet, welche die portugisische Regierung spendierte. Dabei wurde das Diaz Monument in Form eines christlichen Kreuzes errichtet, welches eine Replik des damals von ihm errichteten Kreuzes darstellte, während das Denkmal für da Gama in Form eines Navigationsinstrumentes erbaut wurde. Wenn Sie den Nationalpark besuchen, können Sie bei gutem Wetter auch auf einem der Wanderwege die Denkmäler der beiden ruhmreichen und tollkühnen Seefahrer und Entdecker zu Fuß erreichen.
     
 
Heute bietet der Nationalpark eine reiche Flora und Fauna und ist ein Paradies für jeden Tier-und Pflanzenfreund. Es wachsen hier rund 1.100 unterschiedliche Fynbosarten sowie 25 verschiedene Proteen, 52 Orchideen- und 139 Erikagewächse. Besonders im Frühjahr können sich Pflanzenliebhaber an der reichen und vielfältigen Wildblumenpracht erfreuen. Um die Naturschönheiten richtig genieβen und auf sich einwirken lassen zu können und die teilweise sehr scheue und gut getarnte Tierwelt entdecken zu können, empfehlen wir Ihnen gerade die Nebenstraβen zu befahren oder besser noch ganz aufs Auto zu verzichten und einen der unzähligen Wanderwege zu nehmen. Es wird sich lohnen! 
     
 
Die Fauna am Kap ist sehr groβ und wer ein gutes Auge besitzt und etwas Geduld mitbringt, hat die Möglichkeit Bärenaffen und Bergzebras sowie Antilopen, Strausse und Reptilien zu beobachten. Auch Vogelliebhaber kommen auf ihre Kosten. Es gibt über 150 verschiedene Arten, wobei sich teilweise riesige Gruppen an Kormuranen, Seemöven und Austern Fischer an den Küsten sammeln. Auf der folgenden Seite möchten wir Ihnen in einer kleinen Bildergalerie die verschiedenen Tiere zeigen, die Sie mit etwas Glück am Kap beobachten können:
     
 
Etwa 30 Kilometer von Kapstadt entfernt erreicht man den Eingang des Nationalparks. Hat man diesen passiert bedarf es weitere 15 Minuten mit dem Auto bis man schliesslich am 'Cape Point' angekommen ist. Möchte man hier die Aussichtsplattform in etwa 214 Meter Höhe besuchen, so hat man die Wahl zwischen einem Aufstieg zu Fuβ oder einer Fahrt mit der neuen umweltfreundlichen Zahnradbahn (Funicular). Letztere löste 1996 den alten Dieselbus 'Flying Dutchman' ('Fliegender Holländer') ab und überwindet in ihrer rund dreiminütigen Fahrt 16 Prozent Steigung. Oben angekommen hat man eine herrliche Sicht auf den Ozean sowie auf das Felsige Kap und die vielen Buchten der Region, während unter einem die tobende See mit einer wilden Brandung gegen die Felsen schellt. 1911 wurde der alte im Jahre 1857 erbaute Leuchtturm, dessen Fundament für die Aussichtsplattform genutzt wurde, vom heutigen Lighthouse abgelöst und erlaubt einen fantastischen Rundumblick auf die Umgebung vom 'Kap der Guten Hoffnung'.
     
 
Eine alte Legende besagt, daß der Kapitän Hendrik van der Decken während eines heftigen Sturms im Jahre 1680  darauf schwor, daß er das Kap umsegeln werde, selbst wenn er die Götter oder den Teufel um Hilfe bitten müsse. Doch das Schiff samt Kapitän und Mannschaft verschwand und spukt seither als Geisterschiff 'The Flying Dutchman' ('Fliegender Holländer') am Kap der Guten Hoffnung umher. Immer wieder berichten Seemänner, daß sie das Schiff gesehen haben sollen. Es soll in der Lage sein ohne Wind und Segel fahren zu können und dabei jeden Sturm überstehen. Auf der folgenden Seite möchten wir Ihnen den Mythos der 'Flying Dutchman' noch etwas näher bringen:
 
Wenige 100 Meter hinter dem Eingang des Nature Reserves sollten Sie sich einen kurzen Stop gönnen und den atemberaubenden Ausblick auf die Smitswinkel Bay genieβen. Diese kleine Bucht liegt in der Flase Bay, deren Name 'Falsche Bucht' daher rührt, daß sich früher oft Schiffe auf dem Weg nach Kapstadt kurz vor ihrem Ziel verfahren haben und dann in jener Buch gelandet sind. Von dieser Aussichtsplattform startet auch ein Wanderweg zum Cape Point, der zwar nicht gut ausgebaut, dafür aber auch nicht so überlaufen ist wie die übrigen Routen zur Spitze des Kaps. Er führt vorbei an dem Judas Peak und von dort aus weiter entlang der Küste bis zum berühmten Cape Point. Auf der folgenden Seite stellen wir Ihnen noch eine Auswahl weiterer Wanderwege am Kap vor:
 
Wichtige Informationen im Überblick
Nationalpark
  • Eintrittspreise:   R 45 für Erwachsene / R 15 für Kinder
  • Öffnungszeiten: 07:00 - 18:00 Uhr im Sommer / 07:00 - 17:00 Uhr im Winter
Zahnradbahn (Funicular)
  • Fahrtpreise:      R 20 für Erwachsene / R 8 für Kinder (Eine Tour);
  •                       R 30 für Erwachsene / R 8 für Kinder (Hin- und Rückfahrt)
  • Fahrtzeiten:     09:00 - 18:00 Uhr im Sommer / 10:00 - 17:00 Uhr im Winter
     
Sollten Sie weitere Informationen für Ihre Touren zum Kap der Stürme benötigen oder eine Unterkunft in Südafrika suchen, so zögern Sie nicht uns anzuschreiben. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir haben ebenfalls Erfahrungen in der Vermittlung von Praktikums- und Volunteersplätzen im Raum von Kapstadt und Umgebung. Sollten Sie also Interesse an einem Aufenthalt im Süden Afrikas haben, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse!

Wir freuen uns auf Ihre Zuschrift.

Ihr Kapstadt-Net Team
 
 Zurück Hauptseite <<< Kapstadt Atlantikküste

 

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

*:
*:
*:
Prüfziffer:
10 mal 2  =  Bitte Ergebnis eintragen
 

More Details: