Khoikhoi | Geschichte | Kapstadt in Südafrika

Die Khoikhoi aus Kapstadt wurden in Südafrika auch Hottentotten genannt. Wir bieten Ihnen Geschichte über die Khoi Khoi am Kap der Guten Hoffnung mit vielen

Menu
Geschichte Ureinwohner
Khoi Khoi
Hottentotten
Khoekhoen
KAPSTADT-NET.DE
Ihre  Reiseangebote
Tourenanbieter
auf Kapstadt-net.de
 
präsentiert: 

Khoikhoi - Hottentotten - Kapstadt Südafrika Geschichte der Khoi Khoi

Khoikhoi   Khoi Khoi   Kapstadt Hottentotten Südafrika Khoikhoi   Kapstadt Khoi Khoi Südafrika Khoikhoi - Ureinwohner des Landes - originale Zeichnungen   Khoekhoen am Kap der Guten Hoffnung in Kapstadt originale Bilder der Ureinwohner
                 
   Khokhoi
 
 
Kapstadt Khoikhoi - Südafrika Hottentotten - Khoi Khoi - Khoisan

Die Khoikhoi (Khoekhoen) ist eine Sammelbezeichnung von verschiedenen Völkern, die alle eine verwandte Sprache besassen. Ihre Region lag vor Ankunft der Europäer im Westen von Südafrika bis in Teilen von Namibia. Sie wurden unter der Bezeichnung Khoisan zusammengefasst. Zur Volksgruppe der Khoikhoi gehören ebenso das Khoisan sprechende Volk der Orlam und Nama. Sie lebten in der Mitte vom 17. Jahrhundert in Klans und jede Gruppe hatte ein Oberhaupt, der jedoch mehr eine Vermittlungsrolle bei Streitigkeiten besaß. Am südwestlichen Kap waren die Cochaqua, einer der größten Gruppen ansässig.

 
Wetter Kapstadt Wetter
 
 
 
Stadttouren
 
Autovermietung

Das Revier verlief von der Berg River Mündung bis zu den Bergen und auf der südlichen Seite bis zur heutigen Malmesbury Region. Hinter dem Hottentot Holland Bergen waren die Chainoqua ansässig, die große Herden an Vieh besassen. In der Table Bay Region waren die Goringhaiqua, Gorachoqua und Goringhaiconas vertreten. Alle Gruppen hatten unterschiedliche Beziehungen. Vielmals fanden Überfälle statt, mit dem Ziel, das Vieh der jeweiligen Gruppe zu übernehmen.

Als die Europäer das Kap entdeckten, unterschieden sie die Ureinwohner relativ einfach. Die Gruppen die Vieh besassen, nannten Sie abfällig Hottentotten. Die andere Gruppe waren die Buschmänner oder San. Sie waren Sammler und Jäger.

Die Khoikhoi waren Normaden und handelten mit den verschiedenen Stämmen. Getauscht wurden Strausseneier, Perlen, Kupfer und Töpferware. Auch kannten sie sich mit Dagga (Pflanzendroge) aus und rauchten und tauschten diesen ''Tabak''. Als die Europäer am Kap ankamen, fanden sie somit neue Tauschpartner. Nur als diese mehr und mehr Vieh tauschen wollten, hatten sie damit Probleme, weil sie das Vieh für ihre Eigenversorgung benötigten.

Sie hatten große Herden an Vieh, was eine gemischte Rasse war. Sie brachten das Vieh aus Nordafrika mit. In der Sahara konnte man vor 8.000 Jahren buckellose Tiere vorfinden. Dabei handelte es sich um das Höcker-Zebu (Bos taurus indicus), was vor über 2.000 Jahren aus Asien seinen Weg nach Afrika fand. Es vermischte sich mit den einheimischen Tieren und war die sogenannte ''Saga Rasse'', die sich als Grundlage ihrer Viehzüchtung entwickelte. Sie ist in der heutigen Zeit als die ''Afrikander Rasse'' bekannt.

Khoikhoi Bildergalerie Khoi Khoi Fotos aus Südafrika  

Khoikhoi - Khoi Khoi Bildergalerie

Hiermit stellen wir Ihnen einzigartige Zeichnungen von den Ureinwohner von Südafrika vor. Sie lagen lange Zeit in einer Schublade verborgen, bis sie bei Aufräumarbeiten in einer Bibliothek gefunden wurden. Hier geht es zur Fotogalerie mit den historischen Bildern:

 Zurück zur Hauptseite <<< Kapstadt Geschichte

More Details: